DE | EN | FR
Kundenservice: +49 (0) 4651-9677790 | Händler-Login

Tipps aus dem Garten: Kleine Kräuterkunde

Jetzt im Sommer gedeiht, blüht und duftet es wieder in unserem Garten: Im Juni und Juli kann man besonders viel Schmackhaftes ernten. Hier verrate ich, welche Kräuter ich gerade in der Küche verwende und zu welchen Speisen sie passen.weiterlesen ...

Jetzt im Sommer gedeiht, blüht und duftet es wieder in unserem Garten: Im Juni und Juli kann man besonders viel Schmackhaftes ernten. Hier verrate ich, welche Kräuter ich gerade in der Küche verwende und zu welchen Speisen sie passen.

Jetzt im Sommer gedeiht, blüht und duftet es wieder in unserem Garten: Im Juni und Juli kann man besonders viel Schmackhaftes ernten. Hier verrate ich, welche Kräuter ich gerade in der Küche verwende und zu welchen Speisen sie passen.

140619-KING-Fotos-FullHD-028Römischer Ampfer

Der Römische Ampfer, auch Schildampfer genannt, ist mein Favorit. Wenn ich morgens in den Garten gehe und noch keine Zähne geputzt habe, esse ich erst mal drei Blätter davon. Römischer Ampfer hat viel mit Sauerampfer gemeinsam, ist aber längst nicht so penetrant sauer, sondern hat einen Touch von Limone. Er ist feiner und schmeckt aromatischer, Sauerampfer erinnert mehr an Zitrone. Wir servieren ihn zu gegrilltem oder scharf gebratenem Fleisch. Man kann die Blätter auch mit etwas Sonnenblumenöl vermischen und über das Fleisch geben. Das passt gut zu den Röstaromen und schmeckt leicht und frisch.

Salbeiblüten

Die violetten Blüten sind vom Salbei. Die gibt es nur ein paar Wochen im Jahr, aber sie sind sehr schmackhaft. Sie haben ein wunderbar duftiges Aroma und schmecken im Gegensatz zu den Salbeiblättern nicht ganz so intensiv. Sie passen zum Beispiel gut zu Huhn: Bei uns gibt es gerade Pumpernickel mit Huhn und ich streue einfach ein paar Salbeiblüten darüber. Das macht auch optisch etwas her!

Knoblauchsrauke

Die grobblättrige Knoblauchsrauke macht ihrem Namen alle Ehre, die erkennt man schon am Geruch. Wenn man sie probiert, bemerkt man aber erst im Abgang eine feine Knoblauchnote. Das ist ein zarter, harmonischer Knoblauchgeschmack. Bei uns auf Sylt gibt es derzeit noch Milchlamm, dazu passt sie wunderbar. Das Interessante an der Knoblauchsrauke ist, dass es sich eben nicht um eine Knoblauchzehe handelt, sondern um ein grünes Wildkraut. Verwandt ist sie mit Garten- und Brunnenkresse.

DSC_0228Vogelmiere

Die Vogelmiere wächst fast ein bisschen buschartig, ist aber ganz zart. Ich finde, sie hat einen leichten Spinatgeschmack. Wir verwenden sie hauptsächlich zu Gemüsegerichten und in Salaten. Sie passt sehr gut zu frischen Radieschen, Rettich, Kohlrabi oder auch Frischkäse. Beim Servieren der Gerichte kann man einfach ein kleines Sträußchen Vogelmiere zwischen das Gemüse stecken, das sieht sehr schön aus.

Meerkohl

Bei dem Meerkohl handelt es sich genau genommen um eine Gemüsestaude. Vom Geschmack her erinnert er an Brokkoli, er hat eine ganz leicht säuerliche Note. Meerkohl ist sehr fleischig und grobblättrig, aber butterzart. Wir braten die jungen Blätter in kleinen Stücken kurz in der Pfanne an, so entstehen feine Röstaromen. Die servieren wir dann zu Hummer oder zu anderen Krustentieren.

Tags: Genussvolles
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.