DE | EN | FR
Kundenservice: +49 (0) 40-328901497 | Händler-Login

Verführerische Matjesgerichte

"Sünde und Verführung: Ein Matjes auf St. Pauli“ lautete das Motto der Matjes-Meisterschaft 2014. Pünktlich zum Start der Saison kochten zehn junge Köche und Köchinnen in Hamburg um den Titel. Johannes King begleitete sie als Juror.weiterlesen ...

"Sünde und Verführung: Ein Matjes auf St. Pauli“ lautete das Motto der Matjes-Meisterschaft 2014. Pünktlich zum Start der Saison kochten zehn junge Köche und Köchinnen in Hamburg um den Titel. Johannes King begleitete sie als Juror.

"Sünde und Verführung: Ein Matjes auf St. Pauli“ lautete das Motto der Matjes-Meisterschaft 2014. Pünktlich zum Start der Saison kochten zehn junge Köche und Köchinnen in Hamburg um den Titel. Johannes King begleitete sie als Juror. Bereits zum zehnten Mal suchte die Feinkostmanufaktur Friesenkrone nach dem Matjes-Meister des Jahres. Ob als Tatar, Sülze, Bratwurst oder im Burger – beim diesjährigen Wettbewerb bewiesen die Teilnehmer, dass der Fisch sehr vielseitig sein kann und in den unterschiedlichsten Formen schmeckt. Fünf Zweierteams, bestehend aus Koch-Azubis und Jungköchen aus ganz Deutschland, traten am 11. Juni in der Kochschule Hamburg gegeneinander an. Sie waren zuvor aus 25 Bewerbungen ausgewählt worden. Mit ihren kreativen Umsetzungen des sündigen Mottos lieferten sie neue Interpretationen von traditionellen Matjesgerichten, aber auch interessante eigene Ideen. IMG_1746Insgesamt kochten die Teilnehmer jeweils drei verschiedene Fingerfood-Snacks mit Matjes als Hauptkomponente. Während die erste Kreation auf die regionale Herkunft der Teams hinwies, bezogen sich die zwei weiteren allein auf das vorgegebene Motto. Vor allem optisch präsentierten sich der Jury am Ende kleine Kunstwerke. Neben Matjes-Lollis im Rote-Bete-Mantel gab es zum Beispiel rote Kussmünder, die aus Matjes-Mousse mit Himbeer-Paprika-Lack bestanden. Im "Aschenbecher in der Ritze“ wiederum tarnte sich Matjestatar im Filloteig als essbare Zigarre. Besonders deren Beilage zog alle Blicke auf sich: Das Team "Frankfurt am Main“ bastelte die Beine, die den Eingang der Kultkneipe Zur Ritze auf St. Pauli zieren, aus Hippengebäck.

Die Matjes-Meister kommen aus Hessen

Johannes King, der in diesem Jahr zum ersten Mal dabei war, zeigte sich beeindruckt von den Ergebnissen und dem Niveau, auf dem alle jungen Teilnehmer kochten. Neben dem "Hessenspieß“ mit Matjessülze und Grüne-Sauce-Gelee schmeckte ihm eine neu interpretierte Version von Matjes nach Hausfrauenart am besten, liebevoll mit Kartoffelsalat in kleinen Fischdosen angerichtet. Das für diese Kreation verantwortliche "Team Bergiusschule“ aus Frankfurt am Main konnte mit seinen Snacks schließlich die gesamte Jury überzeugen und sicherte sich den Meistertitel. IMG_1840_2Im Rahmen des Helbing-Matjes-Festivals, das zum Saisonbeginn erstmals statt in Bremen in Hamburg stattfand, wurden die Sieger am Abend in der Fischauktionshalle geehrt. Auch der zweite Platz ging in die hessische Metropole an das Team "Frankfurt am Main“, den dritten Rang erreichten "Die zwei Griechen vom Kiez“ aus Hannover. Abschließend ließen Teilnehmer und Jury den Tag auf dem Matjes-Festival gemeinsam ausklingen.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.