Weingut Fonseca Porto aus  dem Douro-Tal(3)

Fonseca Porto


PORTWEIN VON FONSECA: AUSGEZEICHNET DURCH BESTÄNDIGE QUALITÄT

Die Firma besteht seit 1822, als Manoel Pedro Guimaraens die Handeslfirma Fonseca & Monteiro in Porto kaufte. Kurze Zeit später musste er allerdings aus politischen Grünen, in einem Portweinfass aus seiner Heimat nach England fliehen und so entwickelte sich Fonseca zu einem der größten Portwein – Exporteure. Die Teilhaber verkauften ein Jahrhundert später ihre Anteile an Taylors, in deren Besitz Fonseca heute noch ist. Durch die lange, britische Handelstradition, ist der Stil der Weine eher britisch.  


FONSECA PORTWEIN: EIN UNTERNEHMEN VON FLADGATE PARTNERSHIP

Der Namensgeber des Fonseca Portweins, Joao dos Santos Fonseca, trat das erste Mal 1815 in Erscheinung, indem er 32 Fässer Portwein kaufte. Es dauerte nicht lange bis er sich im Portweingeschäft etabliert hatte. Mit Francisco Monteiro hatte er schon bald einen finanzkräftigen Partner an seiner Seite und das Unternehmen benannte sich bereits fünf Jahre später in “Fonseca & Monteiro” um. Auch ein Mann namens Manuel Pedro Guimaraens sollte für die Firma bald eine wichtige Rolle spielen, da sich durch ihn die Liquidität und der Absatz schnell erhöhten. Aufgrund politischer Spannungen war Guimaraens jedoch gezwungen Portugal baldmöglichst wieder zu verlassen. Daraufhin gründete er in London eine Niederlassung von Fonseca von der aus er den britischen Markt beobachtete und kontrollierte. Wenig später ist auch der Hauptsitz des Portwein-Unternehmens Fonseca in die Metropole auf der Insel verlagert worden. Mit dem Firmennamen “Fonseca, Monteiro & Guimaraens” stieg Fonseca schnell zu einem der größten und qualitativ angesehensten Portweinhäuser auf.
Im Jahre 1928 ziehen Frank Guimaraens und Harald Flower mit dem Firmensitz wieder nach Porto zurück. In der letzten Hälfte des 2. Weltkriegs musste sich “Fonseca, Monteiro & Guimaraens” jedoch einen Produktionseinbruch eingestehen. Aus diesem Grunde wurde eine große Fremdkapitalaufnahme vorgenommen, die schlussendlich in der Übernahme von Fonseca durch “Taylor, Fladgate & Yeatman” im Jahre 1949 endete. Trotz der finanziellen Angeschlagenheit nach beiden Weltkriegen stellte Fonseca 1945 und 1948 großartige Vintage Ports her.
Die Jahrzehnte der 50er, 60er und 70er waren für die Port-Herstellung nicht wirklich einträglich, doch Fonsecas Reputation schoss mit den Jahrgängen 1963, 1966 und 1970 rapide in die Höhe. Drei Spitzenjahrgänge, die in weniger als zehn Jahren deklariert wurden. Verantwortlich für diese grandiosen Jahrgänge war Bruce Guimaraens. Dessen Sohn David wirkt mittlerweile seit 1992 als Önologe für den Port von Fonseca und lenkt die Firmengeschicke bis heute. Somit haben von 1896 bis zum heutigen Tage nur vier Personen die “final blends” von Fonseca dirigiert, allesamt aus der Guimaraens-Familie.

PORTWEIN VON FONSECA: AUSGEZEICHNET DURCH BESTÄNDIGE QUALITÄT

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts stammen die Weintrauben, die zur Herstellung für die exzellenten Ports von Fonseca verwendet werden, von der Quinta Cruzeiro und der Quinta Santo António. Letztere wurde erst in den 70ern gekauft, ebenso wie die Quinta do Panascal, die 1978 erworben wurde. In der Quinta do Panascal werden Besuchern heute mit Audioguides die Besonderheiten des Weinanbaus im Douro-Tal erlebbar gemacht. Am Südufer des Douros gelegen, herrscht hier das ganze Jahr lang unterschiedliches Mikroklima, welches die großartigen Spitzenjahrgänge der Quintas begünstigen. Gleich hinter dem Nacional der Quinta do Noval und dem Portwein von Taylor’s zählt der Vintage Portwein von Fonseca zu den teuersten seiner Art.